Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung
 Universitätsmedizin Leipzig

Mechanismen der enzymatischen Spaltung des „Neural cell adhesion molecules“ (NCAM) unter Beteiligung der Prolyl Endopeptidase

Die Nachwuchsforschergruppe MESCAMP befasst sich mit dem Enzym Prolylendopeptidase (PREP), das als Akteur im Zusammenhang mit verschiedensten psychiatrischen Erkrankungen, Neurodegeneration und Neuroinflammation erkannt wurde.

Die zugrunde liegenden molekularen Mechanismen sind allerdings noch weitestgehend unklar. Auf dem Programm der Forschergruppe stehen Untersuchungen zu möglichen Wirkungen von PREP-Enzyminhibitoren auf die biologischen Mechanismen der Gedächtnisbildung. Konkret sollen die Wirkungen der PREP auf die extrazelluläre Matrix des Gehirns im Kontext mit Lern- und Gedächtnisprozessen und degenerativen und psychischen Erkrankungen untersucht werden. Zusammen mit einem estnischen Partner wurden in einem Vorgängerprojekt bereits initiale Daten gewonnen. Jetzt sollen diese Erkenntnisse an geeigneten Modellen zu überprüft und die bilateralen Forschungen gebündelt werden. 


MESCAMP Plus Symbol

Immunfluoreszenz-Markierung von Molekülen der Extrazellulären Matrix (ECM) im Gehirn von Wildtyp- und PREP-KO Mäusen. Die Expression der Hauptkomponenten der ECM Aggrecan (blau), Neurocan (grün) und Versican (rot) ist durch den PREP-KO (unten) im Vergleich zu Wildtyp-Geschwistertieren (oben) nicht beeinflusst. Die Aufnahmen stammen aus dem ECM-reichen Hirnstamm in der Region des medialen Nukleus des Trapezkörpers (MNTB).

Arbeitsgruppe

Homepage

Partner


 
Letzte Änderung: 06.01.2017, 09:37 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung