Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung
 Universitätsmedizin Leipzig

Prof. Dr. med. Thomas Arendt

1976-1982 Medizinstudium / Karl Marx Universität Leipzig

1978 Medizin-Diplom, Universität Leipzig

1982 Approbation als Arzt Universität Leipzig

1982 Promotion, Universität Leipzig "Charakterisierung chromosomaler Stoffwechselmutanten mit verkürzter Generationszeit von Salmonella typhimurium "

1982 wissenschaftlicher Assistent, Institut für Medizinische Mikrobiologie, Universität Leipzig (Prof. Linde)

1982 - 1986 wissenschaftlicher Assistent, Paul Flechsig Institut für Hirnforschung, Universität Leipzig (Prof. Biesold), Post-Doc Ausbildung in Neurochemie, Neuropathologie und Neuroanatomie

1984 Auslandsaufenthalt (3 Monate), Academy of Medical Sciences, Moscow (Prof. Leontovich)

1986 - 1987 Wellcome Forschungsstipendium, Institute of Psychiatry, University of London (Prof. Gray, Prof. Marchbanks)

1987 Facharztanerkennung Biochemie

1987 - 1996 Arbeitsgruppenleiter, Paul Flechsig Inst. für Hirnforschung, Universität Leipzig

1990 Habilitation für Neurowissenschaften „Die Degeneration der cholinergen Afferentierung des kortikalen Mantels als pathogenetischer Faktor kognitiver Funktionsstörungen bei der Alzheimerschen Erkrankung sowie anderen Erkrankungen des amnestischen und dementiellen Syndroms.")

seit 1996 Leiter der Abteilung Neuroanatomie, Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung, Universität Leipzig

2006-2012 Direktor des Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung Leipzig (IZKF)

seit 2005 geschäftsführender Institutsdirektor des Paul-Flechsig-Instituts für Hirnforschung, Universität Leipzig

Akademische Auszeichnungen

1976 Lessing-Preis

1984 Preis der Deutschen Gesellschaft für Experimentelle Medizin

1985 Rudolf-Virchow-Preis

1986 Wellcome Trust Fellowship, England

1995 Hirnliga Preis

2003 Nominierung für den Luigi Amaducci Award, Italien

2004 Alois-Alzheimer-Preis der Johann Wolfgang von Goethe Univ. Frankfurt

Forschungsgebiete

  • Neurobiologie der altersbedingten Fehlfunktionen des ZNS / Pathomechanismus der Alzheimerschen Erkrankung       
  • Strukturelle und funktionelle Organisation des zentralen cholinergen Systems   
  • Molekulare Mechanismen der Neurodegeneration, neuronale Reparaturmechanismen und Plastitzität     
  • Tiermodelle der Neruodegeneration und Regeneration      
  • Phosphorylierung  zytoskelletaler Proteine     
  • Molekulare und zelluläre Mechanismen der Zell-Zyklus-Regulation , Differenzierung, Proliferation und Apoptose          
 
Letzte Änderung: 20.01.2017, 10:23 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung